Lanikai Beach Oahu Hawaii

Hawaii Reiseplanung

Meine Hawaii Reiseplanung

Hawaii… was für ein Traum! Warum ich diese Destination als mein nächstes Reiseziel festgelegt habe, muss ich wohl nicht großartig erklären. Es ist das Aloha-Feeling, was ich einmal erleben möchte. Die Strände, die hohen Wellen, die Profisurfer, die vielen Palmen, die herrlichen Aussichtspunkte, Wanderwege, Vulkane und Wasserfälle. Die Natur Hawaiis soll einfach unbeschreiblich schön sein und genau deshalb möchte ich diese Inselgruppe am Ende der Welt erkunden.

Lanikai Beach, Oahu, Hawaii, Kailua, Drohnenfoto, Strand
Drohnenflug über den Lanikai Beach in Kailua auf Oahu

Ich wollte schon immer einmal nach Hawaii und nun fühlt es sich endlich richtig an! Ich habe nach einer Destination gesucht, in der ich mich gut zu Recht finden kann. Also etwas Kleines – ein kleines Paradies mitten im Meer aber auch eine Destination bei der ich mich sicher fühlen kann, in der ich mich als Frau frei bewegen kann. Eine, wo die Kultur der der europäischen sehr ähnlich ist. Warum das alles? Weil ich mich dazu entschieden habe, ALLEINE nach Hawaii zu reisen um dort mit dem Mietauto die Insel zu erkunden.

Wieso alleine?

Momentan habe ich einfach keinen passenden Reisebegleiter. Außerdem bin ich ein Mensch, der gut alleine klar kommt. Ich kann mich selbst beschäftigen und brauche nicht immer jemanden zum Reden. Alleine nehme ich die Umgebung einfach viel intensiver wahr. Viele sagen zu mir „alleine auf Reisen findet man sowieso schnell Anschluss“ aber will ich das überhaupt? Ich möchte einfach einmal alleine genießen, mich auf mich und die wunderschöne Natur konzentrieren. Vielleicht sogar neue Seiten von mir kennenlernen und zu mir selbst finden. Viele bewundern mich für meinen Mut alleine so weit zu reisen aber für mich ist es nicht mutig sondern einfach nur RICHTIG und eine Auszeit für mich. Ich freue mich schon unglaublich auf mein Abenteuer Hawaii!

Übrigens… wollt ihr auch einmal alleine auf Reisen gehen, habt aber noch nicht genug Mut dafür, dann ist dieser Blogbeitrag von mir bestimmt genau das Richtige für euch:

Lanikai Beach, Oahu, Hawaii, Kailua, Drohnenfoto, Strand
Drohnenflug über den Lanikai Beach in Kailua auf Oahu

Die Planung – auf welche Insel soll es gehen?

Hawaii besteht aus mehreren Inseln die man mittels Inlandsflüge gut erreichen kann. Da ich mich aber entspannen möchte und nicht von einer Insel zur nächsten hetzen möchte, habe ich mich entschieden, mir nur zwei Inseln anzusehen und diese dafür etwas intensiver kennenzulernen. Wenn man nach Hawaii fliegen möchte, landet man meistens zuerst am Flughafen in Honolulu auf der Insel O’ahu. Da diese Insel viel zu bieten hat und ich sowieso auf der Insel lande, war für mich von Anfang an klar, dass O’ahu zu meinem ersten Ziel gehört. Als zweites habe ich mich gegen Maui und Big Island und dafür für die Insel Kaua’i entschieden, da sie auch Garteninsel genannt wird und durch die Na Pali Coast und Waimea Canyon eine einzigartige Natur zu bieten hat und kleiner als die anderen Inseln ist. 

Kostenübersicht

Die Unterkünfte auf Hawaii sind leider nicht gerade billig. Außerdem ist es für Alleinreisende natürlich immer teurer, da man sich die Kosten für Unterkünfte und Mietauto nicht teilen kann.

Flüge nach Hawaii und zurückEUR 1.261,85
Inlandsflug von Oahu nach KauaiEUR 75,19
1. Unterkunft auf Oahu (4 Nächte in Kailua)EUR 202,69
2. Unterkunft auf Oahu (5 Nächter an der North Shore)EUR 272,61
Mietauto auf Oahu (für 10 Tage)EUR 280,85
Unterkunft auf Kauai (5 Nächte)EUR 350,00
Mietauto auf Kauai (für 8 Tage)EUR 250,86
Gesamtsumme (nur für Flüge, Unterkunft, Mietauto):EUR 2.694,05

Details zu den einzelnen Buchungen kommen jetzt:  

Unterkünfte

Hotels gibt es meist erst ab 150 bis 200 Euro pro Nacht! Deshalb kommt für mich als Alleinreisende ein Hotel nicht in Frage. Ich musste nach Alternativen suchen um mir meinen Traum erfüllen zu können und bin dann auf Airbnb und Couchsurfing gestoßen. Bei Couchsurfing werden von Einheimischen ein Bett, eine Couch oder ein Zimmer zum Übernachten kostenlos zur Verfügung gestellt. Leider gab es auf Hawaii nicht viel Auswahl, da ich nach einem weiblichen Gastgeber und einem eigenen Zimmer suchte. Somit wurde es mit einer gratis Unterkunft leider nichts. Bei Airbnb gab es da schon deutlich mehr Auswahl und auch genug leistbare Unterkünfte (zumindest auf O’ahu).

Die ersten Tage werde ich in Kailua übernachten. Hier habe ich eine Unterkunft in einer netten Wohngegend gefunden. 
In der näheren Umgebung gibt es viel zu sehen wie z.B. der schöne Lanikai Beach und der Pillbox Hike. 

Die restliche Zeit auf O’ahu werde ich direkt auf der berühmten North Shore (ein wahres Surfer Paradies) in der Nähe des Sunset Beach verbringen. Hier habe ich ebenfalls eine schöne Unterkunft gefunden, welche man sich mit anderen Urlaubern teilt.

Danach geht es per Inlandsflug auf die Insel Kaua’i. Dort gibt es leider nicht so viel Auswahl an Unterkünften und die Preise sind noch einmal ein Stück höher. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, als ich ein Angebot von einem Couchsurfer erhalten habe und ich somit ein Zimmer um -50% organisiert bekommen habe:

Bei allen drei Unterkünften habe ich ein eigenes Zimmer mit einem großen Bett. Badezimmer, Küche und Wohnzimmer sind mit den Besitzern bzw. bei einer Unterkunft mit anderen Reisenden zu teilen. Für mich ist es das erste Mal so zu Reisen und ich bin schon sehr gespannt wie es ist, in einem fremden Haus, bei einer fremden Familie zu wohnen. Aber ich freue mich schon auf die Herausforderung. Ein Hostel kommt für mich derzeit noch nicht in Frage, da mir Privatsphäre wichtig ist und ich ein Zimmer für mich ganz alleine möchte.
Alle Unterkünfte sind ohne Verpflegung.

Die Flüge

Meine Hawaii-Planung gestaltete sich nicht immer einfach. Oft hatte ich Rückschläge aufgrund fehlender Unterkünfte oder zu teuren Flügen. Aber ich bin zum Glück hartnäckig geblieben! Hawaii ist extrem weit weg. Die Zeitverschiebung beträgt 11 Stunden. Dadurch gibt es auch viele verschiedene Flugkombinationen um ans Ziel zu kommen. Der Preise für die Flüge ist hoch. Ich habe über verschiedene Flugsuchmaschinen im Internet gesucht und letztendlich war ich mit www.momondo.at sehr zufrieden. Hier bin ich auf einen scheinbar guten Flug mit sehr kurzen Aufenthalten (insgesamt ca. 23 Stunden) gestoßen. Also habe ich bei Momondo angerufen und nachgefragt, ob die kurzen Aufenthaltszeiten machbar sind. Dabei habe ich von der freundlichen Mitarbeiterin erfahren, dass mein Gepäck bei den Zwischenstopps neu eincheckt werden muss. Mir wurde dann ein anderer Flug angeboten, der zwar deutlich länger ist, ich aber dafür mehr Zeit auf den einzelnen Flughäfen habe und somit keinen Stress habe und nicht Angst haben muss, dass ich meine Flüge verpassen könnte. Das Angebot, welches die Mitarbeiterin für mich gefunden hat, habe ich letztendlich auch gebucht:

Hinflug

1. Flug von Wien nach Amsterdam (Flugzeit: 2 Stunden, Aufenthalt: fast 4 Stunden), Abflugzeit Wien: 06:55 Uhr
2. Flug von Amsterdam nach Los Angeles (Flugzeit: ca. 11 Stunden, Aufenthalt: 4 Stunden)
3. Flug von Los Angeles nach Honolulu (Flugzeit: ca. 6 Stunden), Ankunftszeit: 21:45 Uhr (selber Tag wie Abflug)


Flugzeit inkl. Aufenthalt insgesamt: 27 Stunden

Wichtiger Tipp: auch im Nachhinein gesehen, bin ich sehr froh, den Flug mit längerer Aufenthaltsdauer gewählt zu haben. Die Einreisekontrollen in den USA sind mit ziemlich langen Wartezeiten verbunden. Die Kontrolle findet nicht an der Enddestination in Amerika statt sondern immer an dem Flughafen, an dem man zum ersten Mal amerikanischen Boten betritt. Bei mir war das in diesem Fall Los Angeles. Bei der Einreise haben sich endlos lange Warteschlangen gebildet und ich habe bei mehreren Reisenden erlebt, dass sie ihren Anschlussflug verpasst haben. Ich habe für die Einreise rund drei Stunden gebraucht und meinen Weiterflug nach Honolulu zum Glück somit nicht verpasst.

Rückflug

Genauso, nur, dass ich in Hawaii direkt von Kaua’i nach Hause fliegen werde, da das meine letzte Insel ist und ich nicht noch einmal auf die Hauptinsel zurück möchte. Dies ist zwar teurer aber dafür entspannter und man spart Zeit. Bei den meisten Suchmaschinen ist es möglich, nach Multi-Stopps (verschiedene Zwischenstopps und Zielflughäfen) zu suchen.

Da alle Flüge mit Delta stattfinden habe ich den Flug direkt über Delta gebucht, wo ich auch mein Gepäck (20 kg) mitbuchen konnte.
Mein Tipp: bevor ihr einen Urlaub online bucht, ist es immer sehr ratsam, vorher bei dem Anbieter anzurufen. Oft wird einem dann auf Dinge aufmerksam gemacht, die bei dem Onlineangebot leider nicht ersichtlich sind. Sowohl auf den Seychellen und jetzt auch bei Hawaii, hat mir das Gespräch mit den Mitarbeitern sehr geholfen. Außerdem solltet ihr immer darauf achten, ob das Gepäck inklusive ist bzw. die zusätzlichen Kosten dafür beachten.

Inlandsflug

Fast stündlich gibt es Inlandsflüge zu den verschiedenen Inseln auf Hawaii. Den Inlandsflug von Honolulu nach Kaua’i (Flugzeit 42 Minuten) mit Hawaiian Airline habe ich bei www.expedia.at gebucht, da mir dort der Flug am günstigsten und ohne zusätzliche Gebühren angeboten wurde. Man kann den Flug aber auch direkt über Hawaiian Airline buchen.

Mietauto

Als Nächstes habe ich mich auf die Suche nach einem Mietauto gemacht. Das war ebenfalls nicht so einfach, da ich zum Reiseantritt 25 Jahre alt bin und man oft bis 27 Jahre eine sehr hohe Jungfahrergebühr zu bezahlen hat. Letztendlich bin ich bei www.check24.de nach einem Auto für beide Inseln fündig geworden:

Meine Tipps bei der Buchung eines Mietwagens:

  • Preise der verschiedenen Anbieter im Internet vergleichen
  • auf eine faire Tankregelung achten (z.B. voll/voll)
  • eine gute Versicherung buchen (am besten Vollkasko ohne Selbstbehalt)
  • IMMER das Kleingedruckte und die Mietbedingungen lesen um böse Überraschungen und teure zusätzliche Kosten zu vermeiden
  • die Kreditkarte muss auf den Namen des Hauptfahrers ausgestellt sein

Beide Mietautos kann ich direkt am Flughafen abholen und auch zurück geben.

Unternehmungen

Auf Instagram, Reiseblogs und Google habe ich schon fleißig nach Unternehmungen auf den Inseln gesucht und habe mir bereits eine kleine Merkliste zusammengestellt, was ich mir möglicherweise anschauen könnte:

Oahu:

  • Waikiki Beach
  • North Shore
  • Diamond Head (Wanderweg/Aussichtspunkt)
  • Waimea Bay
  • Banzai Pipeline (Strand mit mega Wellen)
  • Nuuanu Pali Lookout
  • Laniakea Beach (Turtle Beach)
  • Lanikai Beach
  • Sandy Beach
  • Hanauma Bay
  • Makapu’u Lookout and Beach
  • Spitting Caves
  • Lanikai Pillbox Hike
  • Kualoa Beach Park
  • Kajak fahren
  • Kailua Beach Park
  • Manoa falls
  • Waimea Vally
  • Ho’omaluhia Botanical Garden
  • Pearl Harbour

Kauai:

  • Waimea Canyon
  • Hanalei Bay
  • Wailua waterfall and river
  • Na Pali Coast (per Wanderung, Heli-Flug oder Boot)
  • Kalalau Lookout
  • Spouting Horn
  • Sleeping Giant hike
  • Secret Beach
  • Kilauea Lighthouse
  • Queens bath
  • Hideaways (Strand)
  • Secret Caves

Sonstiges

Die meiste Arbeit ist getan. Nun werde ich noch genau recherchieren was ich mir genau ansehen möchte, Offline Routen festlegen und für die Einreise in die USA ESTA beantragen. Außerdem muss ich meine Drohne in den USA auf https://faadronezone.faa.gov/#/ für 5$ online registrieren lassen um dort fliegen zu dürfen. Wenn man alleine verreist sind auf jeden Fall mehr Vorbereitungen als sonst zu treffen. Z.B. möchte ich schon von zuhause aus, mir ein internationales Internet zulegen. Das erhöht definitiv mein Sicherheitsgefühl. Sollte ich somit einen Weg nicht finden können oder sonstige Informationen benötigen, wird mir Google hoffentlich helfen 🙂

Wenn das alles geschafft ist, kann MEIN Abenteuer endlich losgehen. Wart ihr schon einmal auf Hawaii?

Hier geht es zu meinen Reiseberichten:

Sandy Beach, Oahu, Hawaii, North Shore, Drohnenfoto, Strand
Sandy Beach – North Shore – Oahu

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.